Nachricht

Rückkehrberatung für Geflüchtete in Niedersachsen

Der Schwerpunkt liegt auf der Beratung von Personen, die besonders verletzbar sind, das sind zum Beispiel alleinreisende Mütter mit  Kindern, Großfamilien oder alte oder kranke Personen.

In der ergebnisoffenen Beratung schauen die Beraterinnen die Situation der Geflüchteten in Deutschland an, beleuchten die Situation im Herkunftsland und suchen mögliche unterstützende Angebote für Rückkehr und Re-Integration.  Wenn der oder die Geflüchtete sich zu einer Rückkehr entschließen sollte, stellen sie Anträge auf mögliche finanzielle Unterstützung und helfen, die Reise zu organisieren.

Geflüchtete in Niedersachsen, die beraten werden möchten, vereinbaren bitte unbedingt vorab einen Beratungstermin ausschließlich über diese Telefonnummer: 0511 7005206-11.

 

in Osnabrück: Caritasberatungsstelle, Große Rosenstr. 39/40, 49074 Osnabrück, (mittwochs in ungeraden Kalenderwochen) Beratungstermine müssen vorab telefonisch über 0511-7005206-11 vereinbart werden.

in Delmenhorst: Caritasverband Delmenhorst, Louisenstraße 27, 27749 Delmenhorst, (mittwochs in geraden Kalenderwochen) Beratungstermine müssen vorab telefonisch über 0511-7005206-11 vereinbart werden.

Günther Sandfort und Margret Pues für den DiCV Osnabrück und Magdalena Kruse, Raphaelswerk-Beraterin, stehen vor der Tür der Caritas in Osnabrück:.

 
 
 
 
 
 
 
 

Vertreter der kooperierenden Caritasverbände Osnabrück und Oldenburg freuen sich mit der Beraterin Magdalena Kruse aus dem DiCV Hildesheim, das Geflüchtete in Niedersachsen eine neue Anlaufstelle haben: das Raphaelswerk.

 

Gruppenfoto Dr. Tepe, Direktor Landescaritasverband Oldenburg, Magdalena Kruse, Raphaelswerk-Beraterin, Dietmar Fangmann, Referent Migration